Dipl.-Ing. Johannes Windt TEL 0162 6798490

Büro für Garten- und Landschaftsplanung

Landschaftsgärtner als Gartenplaner – warum das zumeist nur 2. Wahl ist

Sie sind hier: Startseite > So gehen wir vor > Landschaftsgärtner als Gartenplaner meist nur 2. Wahl

Viele Menschen betätigen sich beruflich als Planer  für den Garten und bieten ihre Dienste an.
Doch welche Unterschiede gibt es in der Ausbildung und bei den Tätigkeiten’ Und wie wirkt sich das in der Gartenplanung aus’

Landschaftsgärtner als Gartenplaner

Viele Kunden, die eine gestalterisch und technisch relativ einfache Gartenplanung benötigen, sind bei einem Garten- und Landschaftsbaubetrieb, der Entwurf und Ausführung aus einer Hand anbietet, durchaus gut aufgehoben.

Je umfangreicher und komplizierter die Aufgabenstellung ist, desto mehr Sinn macht es im Allgemeinen, einen Landschaftsarchitekten als Gartenplaner hinzu zu ziehen. 

Qualitätsmerkmale und Schwerpunkte für Landschaftsgärtner als Gartenplaner:

Die Planung durch Landschaftsgärtner zeichnet sich meist gutes technisches Hintergrundwissen aufgrund seiner Ausbildung aus. Die Erfahrung und Kompetenz in Fragen der praktischen Ausführung fließen in die Planung mit ein. In der Regel wurden Materialien, Mauerausbildungen, Bauweisen von Teichen oder auch Gestaltungsideen von der beauftragten Firma in der Vergangenheit schon öfters genutzt bzw. gebaut und sind damit gut erprobt.

Auch genaue Kenntnisse über Materialpreise und generell über Baukosten liegen dem Garten-Planer vor, da sie ja ständig damit arbeiten und kalkulieren.

Gerade sehr engagierte Landschaftsgärtner, die sich z. B. auf den Bau von Privatgärten spezialisiert haben, legen oft mit viel Erfahrung relativ schöne Gärten an. Die künstlerische Komponente ist jedoch bei der Ausbildung zum Landschaftsgärtner nur von untergeordneter Bedeutung und kommt somit in vielen Gärten leider zu kurz.

Der Gartenplaner beschränkt sich häufig auf eine Skizze oder einen Vorentwurf. Entsprechend werden viele Entscheidungen direkt bei der praktischen Ausführung getroffen und müssen auf der Baustelle mit den Kunden abgesprochen werden.

Eine Gefahr besteht darin, dass Materialien und Pflanzen bevorzugt eingeplant werden könnten, wenn sie bereits seit längerem auf Lager liegen und abverkauft werden müssen. Ebenso können funktionell und optisch geringwertigere Lösungen rhetorisch versiert angepriesen und anschließend umgesetzt werden, wenn sie sich einfacher und damit preisgünstiger bauen lassen: Somit steigt die Gewinnspanne der ausführenden Firma bei zuvor angebotenen Festpreisen. Hiermit soll keine Branche in Verruf gebracht werden, die meisten Firmen arbeiten zuverlässig. Es soll lediglich darauf hingewiesen werden, dass obige Möglichkeiten bestehen und es deshalb sinnvoll ist, einen Gartenplaner sorgfältig auszuwählen.

Ein künstlerisch anspruchsvoller und wirklich unabhängiger Gartenplaner, der bezüglich Materialien und Pflanzen aus dem Vollen schöpfen kann, ist der Landschaftsarchitekt.

Praxiserfahrung und Tätigkeiten:

Da ein Landschaftsgärtner täglich auf der Baustelle arbeitet, hat er in der Regel genug Praxiserfahrung und Kompetenz bei der Ausführung, in der Regel jedoch weniger als Gartenplaner. Bei mehrjähriger Berufserfahrung und entsprechendem Interesse lernt er gleichzeitig einiges über die Gestaltungsideen der unterschiedlichen Anlagen.
Landschaftsgärtnermeister und -techniker, die oft in den Büros von Garten- und Landschaftsbauunternehmen arbeiten bzw. selbst als Geschäftsführer tätig sind, beschäftigen sich zudem vor allem damit, Angebote zu schreiben, die Baustellen zu organisieren und zu beaufsichtigen, Rechnungen und Nachkalkulationen aufzustellen. Hierzu ist viel technisches, organisatorisches und betriebswirtschaftliches Können nötig.

Für die Ausübung der Tätigkeit, Gärten anzulegen, ist die Ausbildung zum Landschaftsgärtner jedoch keine Voraussetzung. Jeder ungelernte oder fachfremde Mensch darf ohne Ausbildung eine Garten- und Landsschaftsbaufirma eröffnen und betreiben, was sich entsprechend in der Qualität widerspiegelt. Dementsprechend unterscheidet sich die Planungs- und Ausführungs-Qualität der am Markt vertrenen Firmen deutlich. Wenn Sie sich dazu entscheiden, einen Landschaftsgärtner als Gartenplaner und Ausführungsbetrieb zu beauftragen, dann finden Sie hier erprobte und für gut befundene Ansprechpartner.

Bezahlung bei einer Garten- und Landschaftsbaufirma als Gartenplaner

Garten- und Landschaftsbaufirmen sind in der Preisgestaltung völlig frei. Um ihr Leistungsangebot zu vervollkommnen und Aufträge zu akquirieren, erstellen viele Firmen sogar einfache Entwürfe, ohne diese Leistung separat in Rechnung zu stellen.

Da aber auch der Garten- und Landschaftsbaufirma selbstverständlich Arbeitszeit und Kosten für die Planung entstehen, wird das Honorar meist in die Preise für die Ausführungsarbeiten eingerechnet. So zahlen die Kunden eben pro Tonne Bodenmaterial oder pro Quadratmeter Pflasterfläche etwas mehr. Häufig erhalten die Firmen als Ausgleich auch Provisionen von Materiallieferanten.

Somit ist die Planung von Garten- und Landschaftsbaufirmen nur auf den ersten Blick gratis. Die eigentlichen Kosten für die Planung sind in den Ausführungsarbeiten versteckt.

Diese Ausführungen sollen in keinster Weise das Handwerk der Ausführungsbetriebe schmälern. Kunden mit einfacheren Aufgabenstellungen sind auch für die Planung bei einem Garten- und Landschaftsbaubetrieb besser aufgehoben als bei einem Landschaftsarchitekten. Je umfangreicher und komplizierter die Gartengestaltung ist, desto mehr Sinn macht es unseres Erachtens, einen Planer hinzu zu ziehen. Dies ist im Interesse des Kunden und des Ausführungsbetriebes, weil es einen reibungsloseren Baubetrieb gewährleistet.

Wir legen unser Honorar im Vorhinein offen und verstecken es nicht in den Ausführungsarbeiten.

Wenn Sie einen diplomierten Garten-Planer mit Berufserfahrung suchen, erfahren Sie hier, wer Ihr Ansprechpartner in der Nähe ist.

Tel.: 02182 8277644