Dipl.-Ing. Johannes Windt TEL 02182 8277644

Gartenplanung Dipl.-Ing. Johannes Windt

Crataegus monogyna – Eingriffeliger Weißdorn

Sie sind hier: Startseite > Anleitungen‚ Pflanzenlexikon‚ Landschaftsbauer-Adressen > Gartenpflanzen > Laubgehölze > sommergrüne Sträucher 1-3 m


Dieser heimische, dornige Strauch blüht weiß im April und erfreut im Herbst mit Unmengen an roten Kugelfrüchten, welche von Vögeln gerne angenommen werden. Gut für freiwachsende und geschnittene Hecken

Herkunft: heimisch bis Westasien, Europa

Habitus, Größe: aufrechter, großer Strauch mit vielen Dornen oder kleiner Baum mit runder Krone; alt: flach gewölbte Krone mit sehr schönen ausladenden Astpartien; Wuchshöhe ca. 2-6 (10) m, Zuwachs pro Jahr ca. 20-30 cm in der Höhe und 15-30 cm in der Breite; stark verzweigt

Wuchsleistung:

Blätter: 3-6 cm lang; 3-7, meist spitze Lappen; Herbstfärbung gelb; oben dunkelgrün, unten hell bläulich-grün; Austrieb sehr früh

Blüten, Früchte: Blüten im Mai-Juni weiß duftend; Früchte ab August bis September, dunkelrot, auffallend; Blüten in endständigen Schirmrispen in großer Menge, 14 Tage später als Crataegus laevigata; Früchte essbar, mehlig-fleischig-fade im Geschmack

Wurzeln: tiefgehend und sehr weitstreichend, sehr hart

Boden: mäßig trocken bis frisch; meist kalkhaltige Ton- und Lehmböden; schwach sauer bis alkalisch; toleriert alle nicht zu nährstoffarmen und zu leichten Böden; liebt kalkhaltige, tiefgründige, nahrhafte Böden. Durch Pfahlwurzeln auch längere Trockenheit ertragend; salzverträglich

Besonnung: Sonne bis Halbschatten; beträchtlich schattenfest, blüht jedoch nur in voller Sonne reich

Klima: stadtfest; kühl-(mäßig) warm; extrem frosthart; wind-hitze-trockenfest; übersteht auch auf exponierten Standorten (Böschungen) sommerliche Dürrezeiten sehr gut

Verwendung: Dickichte; Waldränder; grasige Hänge; Feld- oder Wegbegrenzung; Felsen, lichte Laubwälder; festes, hartes Holz -> Schnitzen und Drechseln; Böschungsbefestigung ; Kompottherstellung; Bienenfutterbaum; Vogelbrutbaum; streng geschnittene, dornenbewehrte Hecken mit Firsthöhen von 1-3 m; Ödland, Schuttplätze; freiwachsende Schutzhecken auch in der Stadt; guter Wohnstraßenbaum; lichte Wälder

Erkennung: Blätter der Kurztriebe tief eingeschnitten (bis zu ¾ der Spreitenhälfte, ganzrandig nur an der Spitze mit wenigen, groben Zähnen, Nebenblätter meist ganzrandig; 1 Griffel, 1 Stein in der Frucht; bis 20 % 2-griffelige Blüten

Sonstiges: bastardiert leicht; nicht windabweisend; Dornen bewahren Pflanzboden vor Vertritt.  Im Wurzelbereich salzempfindlich, wie die meisten Rosengewächse; unempfindlich gegenüber mechanischen Verletzungen; unglaubliches Regenerationsvermögen: selbst 100  jährige Pflanzen, die über dem Boden abgeschnitten werden, treiben wieder gut durch; sehr feuerbrandanfällig (weg von Obst); etwa 144 phytophage Insektenarten

Ihr Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Johannes Windt
Inhaber
Schwohenend 55
41352 Korschenbroich
mobil: 0162 6798490