Dipl.-Ing. Johannes Windt TEL 0162 6798490

Gartenplanung Dipl.-Ing. Johannes Windt

Kostenreduzierung durch gute Gartenplanung

Sie sind hier: Startseite > So gehen wir vor > Kostenreduzierung erreichen

fachmännische Gartenplanung führt zu Kostenreduzierung

 

Eine fundierte Gartenplanung durch Fachleute verhilft, Kosten zu sparen. Die Neuanlage oder Umgestaltung ist immer mit gewissen Kosten verbunden. Der Preis für einen kompletten Garten beträgt für manche Menschen nur wenige Tausend Euro, andere investieren hier sechsstellige Beträge. Die meisten Privatgärten werden in der Regel mit einem Kostenaufwand von 10.000 bis 40.000 Euro errichtet. Mit Hilfe einiger Kniffe lässt sich hier bares Geld sparen.

 

Wer billig baut, baut zwei mal“. An diesem Sprichwort ist etwas dran. Taktisch klug handelt, wer sich genau überlegt, wo man sinnvollerweise sparen kann und wo besser nicht. Es zähl der Endpreis, bis die Anlage einwandfrei errichtet ist, nicht das Schnäppchen zwischendurch.

 

Sparen lässt sich mit Hilfe folgender Komponenten:

 

Materialalternativen

Durch die Verwendung langlebiger Materialien kann man über einen längeren Zeitraum gesehen viel Geld sparen. Dies wird im Rahmen der Gartenplanung berücksichtigt. Beispiel: Betonsteine mit Natursteinvorsatz sind farbbeständiger und abriebfester als durchgefärbte Steine. Letztere kosten zwischen 10 und 25 Euro netto pro Quadratmeter, die höherwertigen zwischen 20 und 45 Euro. Der Verlegelohn ist der gleiche. Durch einen geringen Aufpreis lässt sich somit die Lebensdauer einer Pflasterung von 5 bis 20 Jahren auf 20 bis 30 Jahre erhöhen. Oft finden wir auch kostengünstigere Materialalternativen, die qualitativ gleichwertig sind. So wie bei Produkten namhafter Sportbekleidungshersteller häufig der Markenname mitzubezahlen ist, verhält es sich auch bei Pflastersteinen und Terrassenplatten.

 

Konstruktionsalternativen

Auch in der Konstruktionsweise gibt es oftmals Alternativen, die letztendlich zu Einsparungen führen. Beispiel: Terrassen werden häufig auf gegossenen Stahlbetonplatten angelegt. Dies ist stabil genug, um Schwerlastverkehr darüber zu jagen! Wenn eine Veränderung vorgenommen werden soll, erhöhen sich die Kosten für den Abriss. Für eine fußläufige Belastung reicht ein lagenweise gut verdichteter Unterbau aus Kies oder Schotter völlig aus. Teure Stahlbetonplatten sind bei Terrassen und Wegen in Gärten meist nicht notwendig.

 

Pflanzenarten und -größenKostenreduzierung durch die Wahl geeigneter Pflanzenarten und Sorten

Durch die richtige Wahl von Pflanzenarten und Sorten für den vorhandenen Standort im Garten ist auch hier die Langlebigkeit gewährleistet, so dass man auf Dauer viel Geld spart. Eine gute Gartenplanung berücksichtigt zudem, welche Pflanzen schnell wachsen und deshalb in kleinerer Qualität gekauft werden können. Und da der Gartenplaner auch weiß, wie groß die Pflanzen später werden, werden nicht unnötig viele Pflanzen eingeplant, die später wieder zu entfernen sind.

 

Optimale Abmessungen und Proportionen

Wir als professionelle Gartenplaner berücksichtigen zum Beispiel genau, wie groß eine Terrasse sein muss, um bequem einen Tisch mit Stühlen hinstellen zu können. 3,60 m sind als Mindesttiefe anzusehen. Wir kennen die nötigen Breiten für Wege (normaler Gartenweg 100 cm) und die nötige Größe für einen Stellplatz (mind. 2,5 x 5m). Damit ist gewährleistet, dass die Flächen nicht unnötig zu groß gebaut werden, oder nachgebessert werden muss, wenn etwas zu klein geraten ist. Durch eine optimale Gartengestaltung können zudem ungewünschte Umwege, Treppenstufen oder Mauern vermieden werden, wenn Kosten eingespart werden sollen.

 

Vermeidung von Fehlern und Folgekosten

Dieser Punkt beschreibt eines der größten Einsparpotenziale durch Gartenplanung. Leider lässt es sich nicht in einer konkreten Summe beziffern, wenn bei der Gestaltung alles optimal klappt. Ein Garten, der einmal angelegt wird und dann die nächsten Jahrzehnte ohne größere Umgestaltungen funktioniert, ist am preisgünstigsten. Kleinere Fortentwicklungen, wie Nachpflanzungen oder Ergänzungen sind normal und machen einen Garten spannend.

 

Schäden, wie sich setzende Belagsflächen, sich neigende Mauern oder veralgte Teiche sind nur mit höherem Kostenaufwand regulierbar. Auch Feuchtigkeitsschäden am Gebäude, eindringendes Wasser durch Kellerfenster, eingehende Pflanzen, Vergiftungserscheinungen durch Beerenverzehr und andere unangenehme Überraschungen können durch eine sachgemäße Gartenplanung im Voraus vermieden werden.

 

Ausschreibung

Der nächste große Einsparfaktor ist eine fachgerechte Ausschreibung, welche Bestandteil der Gartenplanung sein kann. Hier lässt sich beim Preisvergleich verschiedener Garten- und Landschaftsbaufirmen genau erkennen, wie viel man zwischen dem günstigsten und teuersten Anbieter spart. Die Ausschreibung kostet zunächst Geld, da ein gewisser Zeitaufwand in die Formulierung von Leistungsverzeichnissen und in den Preisspiegel investiert wird. Meistens beträgt die Ersparnis jedoch mehrere Tausend Euro und damit mehr als das gesamte Planungshonorar für den ganzen Garten.

 

Eigenleistung

Man kann mit einer fundierten Planung durch Eigenleistung viel Geld sparen. Wir als Gartenplaner geben auch Empfehlungen dazu, was selbst gemacht werden kann und was sinnvollerweise in fachkundige Hände gegeben wird. Beim Teichbau sind zum Beispiel der Aushub, der Mauerbau mit Betonschalsteinen und die Bepflanzung mögliche Eigenleistungspositionen. Die Abdichtung und die Installation der Pumpen– und Filtertechnik kann eine Fachfirma schneller, besser und sie übernimmt auch die Gewährleistung, dass alles dicht ist und einwandfrei funktioniert.

 

Mann bei PflanzarbeitenBepflanzung

Durch eine gute Pflanzplanung kann auf sehr vielfältige Weise der Pflegeaufwand reduziert werden. Beispiele sind etwa die Auswahl ausdauernder Pflanzen, geeigneter Pflanzen für die vorhandenen Boden- und Lichtverhältnisse oder die Auswahl von Pflanzenarten, die für den vorgesehenen Standort nicht zu groß werden. Eine gute Bepflanzung ist auch konkurrenzstark genug, um die meisten Unkräuter zu unterdrücken. Dies spart Kosten für den Pflegeaufwand.
Mehr dazu unter dem Thema Bepflanzung.

 

Schrittweise Realisierung

Bei fast allen Anfragen, die uns erreichen, sind die Wünsche an den Garten kostenintensiver als das zur Verfügung stehende Budget. Unsere Kunden wünschen in der Regel, dass wir den beabsichtigten Endzustand planen. Darauf kann dann schrittweise im Laufe mehrerer Jahre hin gearbeitet werden. Geplante Pflasterungen können beispielsweise übergangsweise als Splittflächen ausgeführt und genutzt werden. Standorte für später anzulegende Teiche werden als Platzhalter schon mal vorgesehen.

 

Ihr Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Johannes Windt
Inhaber
Schwohenend 55
41352 Korschenbroich
Tel.: 02182 8277644
mobil: 0162 6798490
Tel.: 02182 8277644