Dipl.-Ing. Johannes Windt TEL 02182 8277644

Gartenplanung Dipl.-Ing. Johannes Windt

Ulmus carpinifolia Wredei – Goldulme

Sie sind hier: Startseite > Anleitungen‚ Pflanzenlexikon‚ Landschaftsbauer-Adressen > Gartenpflanzen > Laubgehölze > Bäume bis 8 m


Kleine bis mittelgroß werdende Bäume, bzw. Sträucher mit schmal trichterförmiger Krone und leuchtend gelben Blättern

Beschreibung der reinen Art Ulmus carpinifolia (= U. minor)

Herkunft: heimisch

Habitus, Größe: Wuchshöhe ca. 30 m, Kronendurchmesser ca. 10-15 m; dicker Stamm; Krone hochgewölbt; Seitenäste ansteigend; gelegentlich strauchförmig (wie Feld-Ahorn)

Wuchsleistung: rasch, Zuwachs pro Jahr ca. 40 cm in der Höhe und ca. 30 cm in der Breite

Blätter: Stiel 5-15 mm lang; Spreite 4-12 cm lang; Herbstfärbung gelb

Blüten, Früchte: vielblütige, kleine Büschel; Früchte schon Mai/Juni reif; ringsum geflügelte, flache Nüsschen; Blüte vor Austrieb (Februar) März, April

Wurzeln: kräftig; Hauptwurzeln etwas weit- und tiefgehend; dicht verzweigt; Ausläufer aus Wurzelbrut in hohem Maße bildend; dicht

Boden: keine besonderen Ansprüche; schwach sauer bis stark alkalisch; mäßig trocken-frisch; auch gelegentlich überflutet; tiefgründig, locker, nährstoff- und basenreich; längere Trockenheit ertragend; lehmiger Sand bis Lehm; kalkliebend; längere 1-2 m hohe Überflutung vertragend; Vega-Böden; nährstoffreiche Gleye; pH 4,2 – 5,0 bevorzugt

Besonnung: sonnig bis absonnig

Klima: wärmeliebend bis mäßig warm; auch in Stadt; hohe Luftfeuchte; frosthart; hitzeverträglich; mäßig industriefest; sehr windfest; trockenheitsverträgliche, heimische Baumart

Verwendung: Einzel- Straßenbaum; Parks, Auenlandschaften; möglichst nicht zu viele auf einmal (Ulmensterben); nur auf optimalem Standort Chancen gegen die Pilzkrankheit; Ulmus hybrida „Regal” als einzige Sorte resistent; Ulmus x hollandica (Feld- x Bergulme) am stärksten vom Schlauchpilz gefährdet; Alleen, Böschungen, Windschutz; Laubmischwälder; möglichst aus Samen vermehrt, Staubfang an Autobahnen;

Alter: 300 – 400 Jahre (ohne Pilz)

Erkennung: Samen etwa am Ende der Flügelfrucht; Blüten kurzgestielt bis sitzend, büschelig, oft mit Korkleisten; Triebe braun bis rotbraun, kahl; Winter: V. spec.

Sonstiges: es gibt viele Unterarten und Bastardierungen -> Bestimmung oft schwierig; empfindlich gegen Stammverletzungen; trockener Boden begünstigt die Ulmenkrankheit

Besonderheit der hier angebotenen Sorte ‘Wredei’

Höhe: 8-10 m bei schmal trichterförmiger bis eiförmiger Krone; der Austrieb ist leuchtend gelb; im Sommer vergrünen die Blätter nur etwas und bleiben sehr hell, wodurch sie sich schön von anderen Pflanzen abheben.

 

 

Ihr Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Johannes Windt
Inhaber
Schwohenend 55
41352 Korschenbroich
mobil: 0162 6798490